Stimmbildung

Nicole Wehrli (links)

Nicole M. Wehrli studierte an der Musikakademie Basel Musikalische Grundkurse und am Konservatorium Fribourg Gesang. Wichtige Impulse waren diverse Meisterkurse, zuletzt die Arbeit mit der Opernsängerin Liuba Chuchrova und besonders die Zusammenarbeit mit der Regisseurin Gisèle Sallin im „atelier scénique“und in Produktionen der Opéra de Fribourg und dem Théâtre des Osses. Als freischaffende Mezzo-Sopranistin arbeitet sie mit einem breiten Repertoire von Volksliedern, Kunstliedern, geistlichen Partien genauso wie Oper und Neuer Musik.
Sie unterrichtet Gesang an der Regionalen Musikschule Liestal, an der Musikschule Wettingen, arbeitet mit den Solothurner Singknaben und ist als Kursleiterin bei der fhnw, vhsbb und dem orff schulwerk schweiz tätig.
Ein besonderes Highlight war ihre Eigenproduktion „In der Kinderstube“ 2010. Ein Musiktheater für Klein und Groß gesungen in russischer und deutscher Sprache.
Aktuell ist ihr neues Soloprogramm „Nicole fait le Loop“ in Vorbereitung. Darin mischt sie neu altes Volksliedgut mit modernerTechnik.

www.nicolewehrli.ch

Michael Mogl (mitte)

Der 1987 in Regensburg geborene Tenor Michael Mogl erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei den Regensburger Domspatzen. Danach studierte er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und erhält zur Zeit Unterricht bei Werner Güra an der Züricher Hochschule der Künste. Wichtige sängerische und gestalterische Impulse erhielt und erhält er zusätzlich von Wessela Zlateva, Horst Laubenthal und Daniel Fueter.
Der junge Tenor kann bereits eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland vorweisen und arbeitete mit Orchestern wie L´arpa festante, dem Kammerorchester Stuttgart, Concerto Köln und der Akademie für alte Musik Berlin, sowie Dirigenten, wie Peter Neumann, Ivor Bolton und Marcus Creed zusammen.
Zudem gestaltet der Tenor auch Liederabende und solistische Konzertprogramme mit unterschiedlichen thematischen und musikalischen Schwerpunkten. Seine Partner sind unter anderem Hartmut Höll und Manuel Lange.
Bei oehms classics liegt eine CD-Einspielung von Georg Joseph Voglers Requiem zusammen mit dem Orpheus-Chor München und der Neuen Hofkapelle München unter der Leitung von Gerd Guglhör vor.
Der junge Tenor ist Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes und Förderpreisträger der Kai-Uwe von Hassel Stiftung. Zudem war er 2013 Stipendiat der Liedakademie des Heidelberger Frühlings.

Mirjam Berli (rechts)

Die Sopranistin Mirjam Berli machte ihre ersten sängerischen Erfahrungen in der Singschule Schaffhausen, die sie ab dem achten Lebensjahr besuchte.
Nach der Matura begann sie das Vorstudium bei Roswitha Müller und studierte anschliessend Gesang an der Zürcher Hochschule der Künste bei Lena Hauser, wo sie 2009 den Bachelor erlangte. In den folgenden vier Jahren setzte sie ihr Studium an der Hochschule für Musik in Basel bei Marcel Boone fort und erlangte dort sowohl den Master Pädagogik (2011) als auch den Master of Performance (2013). Parallel dazu genoss sie zusätzlichen Unterricht an der Schola Cantorum Basiliensis bei Evelyn Tubb, der ihr die Möglichkeit einer eingehenden Auseinandersetzung mit der Barockmusik bot.
Als gefragte Solistin im Oratorienbereich arbeitet sie unter anderem mit Dirigenten wie Rudolf Lutz, Anthony Rooley, Andreas Reize, Annedore Neufeld und Hans-Jörg Ganz zusammen. Daneben nimmt auch der Ensemblegesang einen hohen Stellenwert in ihrem künstlerischen Schaffen ein. So singt sie unter anderem regelmässig im Ensemble Voces Suaves unter der Leitung von Francesco Saverio Pedrini und dem Ensemble Schola Seconda Pratica unter der Leitung von Rudolf Lutz.
Da es ihr grossen Spass macht, das selber Gelernte sowie die Freude an der Musik weiterzugeben, unterrichtet sie an der Singschule Schaffhausen und bei den Solothurner Singknaben. Ausserdem leitet sie einen gemischten Chor in Laufen am Rheinfall und den Frauenchor Therwil.