Musikalische Leitung

Andreas Reize – musikalische Leitung

Andreas Reize, aufgewachsen in Solothurn, war während vieler Jahre Mitglied der Singknaben der St.-Ursen-Kathedrale Solothurn. Nach der Matura studierte er Kirchenmusik, Orgel, Klavier, Cembalo, Chor- und Orchesterleitung an den Musikhochschulen in Bern, Zürich, Luzern, Basel und Graz. Wichtige Impulse erhielt er während eines zweijährigen Postgraduate-Studiums bei Johannes Prinz an der Universität für Musik in Graz und in zahlreichen Meisterkursen im In- und Ausland.
2001 gründete Andreas Reize das cantus firmus vokalensemble und consort und 2006 den cantus firmus kammerchor. Reize ist auch Initiant und musikalischer Leiter der «Opern auf dem barocken Schloss Waldegg». Im Rahmen dieses Sommerfestivals dirigierte er die Werke «Orphée et Euridice» von Gluck, «Le devin du village» von J.-J. Rousseau, «Les troqueurs» von A. Dauvergne, «Apollo e Dafne» von Händel sowie «Zémire et Azor» und «Le huron» von A.-E.-M. Grétry. 2015 folgt «The Fairy Queen» von Henry Purcell.
Die Aufnahmen von «Le devin du village» und «Apollo e Dafne» sind beim deutschen Label cpo als CD erschienen und in internationalen Fachzeitschriften als hervorragend bewertet worden. Verschiedene Gastdirigate führten Reize ans Nationaltheater Mannheim, zum Schweizer Opernstudio und zum Schweizer Kammerchor. Dazu kamen Einladungen mit cantus firmus zu den Internationalen Sommerfestspielen für Alte Musik Innsbruck, den Migros-Klubhauskonzerten, den Bachwochen Amsoldingen und zur Abonnementsreihe des Bieler Sinfonieorchesters. 2007 war er Dozent für historische Aufführungspraxis am Schweizer Opernstudio und Lehrbeauftragter an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Graz.
2007 übernahm Andreas Reize die Leitung der Singknaben der St.-Ursen-Kathedrale Solothurn. Konzertreisen mit dem Knabenchor führten ihn bisher nach Belgien, Frankreich, Spanien, Italien, Polen, Ungarn, Deutschland, Schweden und in die Slowakei. 2011 wurde er zum musikalischen Leiter des Gabrielichors Bern berufen und übernahm im Mai 2011 die Leitung des renommierten Zürcher Bach-Chors. 2013 debütierte Andreas Reize mit Mendelssohns Oratorium «Paulus» in der Tonhalle in Zürich und mit Brahms’ «Ein deutsches Requiem» beim Tonhalle-Orchester Zürich.
Diverse nationale und internationale Preise dokumentieren seine Leistungen: u.a. der Preis für Musik des Kantons Solothurn 2009 und der Regiobank-Auszeichnungspreis
mit den Singknaben.

www.andreasreize.com